Selbsthilfegruppen

Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige sind in vielfacher Weise von einer Demenzerkrankung mit betroffen. Niemand kann und muss diese schweren Aufgaben auf Dauer und ganz allein erfüllen. Ziel von Selbsthilfe- und Gesprächsgruppen ist der regelmäßige Austausch von persönlichen Erfahrungen mit Menschen, die ähnliche Erfahrungen machen. Das empfinden viele Angehörige als entlastend.
Das gemeinsame Gespräch, der Austausch von praktischen Tipps, Anregungen und Erfahrungen mit professionellen Helfern vor Ort können den alltäglichen Umgang mit dem Kranken erleichtern. Die Gruppen werden entweder in Eigenregie durch betroffene Angehörige organisiert oder durch Fachkräfte, z.B. Sozialarbeiterinnen oder Sozialarbeitern, begleitet bzw. angeleitet. Zu bestimmten Themen können bei Bedarf Experten (z.B. Ärzte, Juristen etc.) eingeladen werden. 

Mittlerweile gibt es ein bundesweites Netz von Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige von Demenzkranken. Die Kontaktadressen erhalten Sie über das Alzheimer-Telefon (01803 – 17 10 17) oder über die Internetseiten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft www.deutsche-alzheimer.de.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft ist der Bundesverband von Alzheimer Landesverbänden sowie von regionalen und örtlichen Gruppen. Sie ist eine gemeinnützige Selbsthilfeorganisation, die die Interessen von Demenzkranken und deren Angehörigen vertritt. Sie hat mehr als 100 Mitgliedsgesellschaften in ganz Deutschland, die unter anderem Beratung, Information und Gruppen vor Ort anbieten.

Um die Interessen von Betroffenen, ihren Angehörigen und professionellen Fachkräften zu bündeln, wurde die Deutsche Alzheimer Gesellschaft 1989 in Bad Boll gegründet. Die Geschäftsstelle befindet sich seit 1997 in Berlin, wo mehrere hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sind.